. .
Sie sind hier:  Interviews > Cathrin Scheider

„Meine Kunden könnten auch meine Nachbarn sein"

Im fünften Teil der Serie erzählt die 29-jährige Cathrin Scheider aus Birstein-Untersotzbach, die bei den Kreiswerken im Servicebüro Netz tätig ist.

Privat schlägt mein Herz für …
... alle Dinge, die das Leben schöner machen. Ich bin der Meinung, dass man solange es geht, möglichst viel erleben sollte. Das Leben ist zu wertvoll, um es einfach an sich vorbeiziehen zu lassen. Der gute Rückhalt durch Familie und Freunde ist mir natürlich auch sehr wichtig.

Wenn ich nicht arbeite, verbringe ich meine Zeit …
... auf Konzerten und Festivals. Seit zehn Jahren bin ich sehr aktiv in der Hard ‚n‘ Heavy-Szene. Ich habe hunderte Bands live gesehen und kann auf unzählige Erlebnisse und Begegnungen zurückblicken. Eins steht fest: Musik verbindet Menschen. Wie klein dabei die Welt ist, habe ich bei meinen Touren quer durch Deutschland und auch im Ausland immer wieder festgestellt.

Mein Lieblingsplatz in der Region ist …
... in der Natur rund um meinen Wohnort. Als Ausgleich zur lauten Gitarrenmusik ist es schön, im Wald oder am nahen Weiher ein wenig abzuschalten und dabei die Ruhe und die gute Luft zu genießen. Gerne erkunde ich die Natur auch mit dem Fahrrad oder beim Joggen.

Wenn ich Main-Kinzig-Kreis höre, denke ich sofort an ...
… meine Heimat, der ich bisher immer treu geblieben bin.

Besucher der Region sollten unbedingt …
... Gelnhausen erleben. Die historische Altstadt hat viele schöne Plätze. Jungen und junggebliebenen Leuten empfehle ich die Lokale im Bahnhofsviertel, dem sogenannten „Bermuda-Dreieck“, in denen am Wochenende immer was los ist.

Bei den Kreiswerken bin ich …
... im Servicebüro Netz eingesetzt. Dort laufen die Fäden des technischen Bereichs zusammen, in dem etwa 100 Kollegen tätig sind. Neben Sekretariatstätigkeiten erledigen wir verschiedenste Sachbearbeitungs-aufgaben. Unser Büro ist zentrale Anlaufstelle für Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner, deren Anliegen wir koordinieren.

Ein Mitarbeiter des Energieversorgers unserer Region zu sein, bedeutet für mich …
... aktiv die Energiewende mitzuerleben. Es ist erstaunlich, wie viel sich im Ausbau der regenerativen Energien in der vergangenen Jahren getan hat.

Wenn ich morgens zur Arbeit komme, mache ich zuerst …
... eine Tasse mit starkem Kaffee. Dann checke ich die E-Mails und prüfe die Termine und Aufgaben des Tages.

An meinem Arbeitsplatz dürfen …
... Humor und ein gutes Verhältnis zu meinen Arbeitskollegen nicht fehlen. Ein positives Arbeitsumfeld mit einem unkomplizierten und fairen Miteinander ist mir sehr wichtig.

An meiner Tätigkeit mag ich, …
... dass sie so vielseitig  ist. Es gibt immer wieder neue Themen und Projekte, bei denen auch technisches Hintergrundwissen gefragt ist. Auch die Azubi-Betreuung macht mir Spaß. Ich kenne deren Weg nur zu gut, da ich selbst vor 13 Jahren mit der Ausbildung bei den Kreiswerken begonnen habe.

Für die Kreiswerke arbeite ich, weil …
... sie ein Arbeitgeber sind, der regional verwurzelt ist. Hier kennen sich die Mitarbeiter untereinander. Und Kunden oder Geschäftspartner könnten auch meine potenziellen Nachbarn oder Bekannte sein.